Warum Scientologen Präsident Trump unterstützen müssen

Normalerweise nehme ich in meinem Scientology-Blog nicht Partei für eine politische Richtung, werbe ich nicht für eine Partei, denn Scientology ist unparteilich, soll offen sein für Menschen aller politischen Coleur, allen Glaubensrichtungen und allen Hautfarben und Ethnien.

Doch wo es ein Policy gibt, gibt es auch mal Ausnahmen. Die letzte Ausnahme bzgl. Parteinahme für einen US-Präsidenten war Rons Aufruf, Nixons zu stoppen: Das war im HCOPL 24. April 1960 und die weitere Entwicklung, die in den 1970ern im Watergate-Skandal und der Nixon-Feindesliste gipfelte, bewies Rons Fähigkeit zur Prophetie.

Natürlich dürfen sich Scientologen als Individuen immer in die Politik einmischen, wenn ihnen danach ist. Aber das ist eine individuelle Entscheidung und wird nicht „zentral gesteuert“, d.h. der eine mag diesen Kandidaten oder diese Partei unterstützen und der andere jene. Aber ganz anders ist es, wenn die Scientology als Gruppe einzugreifen hat:

Es geht bei dem Eingriff von Scientology in die Politik nicht um die Favorisierung der rechten oder linken Richtung, nicht um ein Für oder Wider der Krankenkassenreform etc. Unser Massstab ist das Ausmass an Freiheit, das die Politik uns bietet, um unsere Ziele zu erlangen. Und da hatte Ron bzgl. Nixon „die richtige Nase“. Nixon hatte – wie mein voriger Blogartikel „Auch das BRD-Finanzamt operiert gegen Scientologen“ ausgeführt hat – die feindliche Übernahme der Scientology Kirche veranlasst. Vielleicht wäre es nicht dazu gekommen, wenn wir uns damals stärker gegen Nixon engagiert hätten. Sei es drum. Heute stellt sich eine andere Herausforderung:

Donald Trump wurde am Freitag in das Präsidentenamt eingeweiht und wird morgen mit der Arbeit beginnen. Er ist der erste Präsident seit JFK, der es wieder gewagt hat, sich in die grosse Politik einzumischen. Alle übrigen US-Präsidenten seit JFK sahen sich selbst als Marionetten, als Politschauspieler, als Treuhänder der Interessengruppen, an die sie sich verkauft hatten: die Wallstreet und der Militärisch-Industrielle-Komplex. Sie wurden nicht durch einen schmerzhaften Prozess in diese Rolle hineingezwungen, sondern sie hatten sich von vornherein freiwillig quasi als Politschauspieler angeboten und wurden vom CFR 1)Council of Foreign Relations ausgebildet, von dem Parteiführungen ausgewählt und von den Massenmedien zum Wahlerfolg geleitet.

Ganz anders Donald Trump: er ging nicht durch die hohe Schule des CFR, er machte keine Parteikarriere, sein Leben war unpolitisch sondern auf wirtschaftlichen Erfolg gerichtet und er wurde in seinem Wahlkampf von den Massenmedien regelrecht hingerichtet. Von Förderung keine Spur. Erstaunlich, dass er es trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – geschafft hat. Die Menschen sind jenseits und diesseits des Atlantiks müde geworden, sich von den Massenmedien für Dumm verkaufen zu lassen. Sie lösen sich von diesem fatalen Einfluss, die Leser- bzw. Zuschauerzahlen gehen steil nach unten, die wirtschaftliche Existenz der Massenmedien steht zur Disposition. Auch im Einklang zu einer Empfehlung von LRH im Rahmen von Scientology Null: stellen Sie für ein paar Wochen den Konsum der Nachrichten ein und schauen Sie, ob Sie sich danach nicht deutlich besser fühlen. Ron behauptet diesen negativen Einfluss der Massenmedien auf unsere geistige Gesundheit nicht nur, sondern er gibt uns einen praktisch anwendbaren Prozess, um diesen Fakt für jeden einzelnen erfahrbar zu machen: Medienabstinenz.

Trump hat diesen negativen Einfluss auf die harte Tour erfahren müssen. Einen Tag vor seiner Einführung ins Präsidentenamt hat CNN eine Reportage durchgeführt, was (bezüglich der Machtfolge) passieren würde, wenn Trump jetzt noch vor der Einführung zu Tode kommen sollte. So eine Frechheit hat sich bislang kein Massenmedium bei irgendeinem anderen Präsidenten erlaubt. Das grenzte ja schon an einen Aufruf. Einen Aufruf zum Regimechange hat es auch schon gegeben. Ähnlich wie bei früheren „Farbenrevolutionen“, zuletzt in der Ukraine, waren bezahlte Demonstrationen gegen die Gewählten der Auftakt für Gewalttätigkeiten, Heckenschützen und endeten in einem Putsch. Die Wallstreet und der Militärisch-Industrielle Komplex kämpfen um ihren Machterhalt. Offensichtlich sehen sie sich von Donald Trump nicht angemessen vertreten. Obama durfte noch unbehelligt mit Leerformeln wie „We are Change“ und „Yes we can“ im Wahlkampf Hoffnung auf eine Veränderung einflössen. Er hatte trotzdem die Unterstützung des Mainstream und das hätte uns gleich stutzig machen sollen. Sie wussten, dass er als Rechtsanwalt einfach nur als Treuhänder für den Posten als US-Präsidenten im Namen seiner Finanziers antritt, dass er sich nicht einmischen wird, nicht wirklich – wie angekündigt – Whistleblower begünstigt, Folter abschafft, Kriege reduziert. Er ist der erste Präsident mit Highest Ever Statistiken im militärischen Bereich, der erste der persönlich Mordaufträge im vierstelligen Bereich genehmigt hat, die durch Drohnen zur Ausführung kamen, mit massiven „Kollateralschäden“ in der zivilen Bevölkerung von Ländern, denen die USA nie den Krieg erklärt hatte.

Was macht mich so sicher, dass Donald Trump ein anderer Präsident sein wird? Es ist die Anwendung der Daten vom PTS-SP-Kurs: Trump ist definitiv ein Good Guy, kein 1.1er. Er hat sein Herz auf der Zunge, d.h. er sagt was er denkt. Und er spricht vom Überleben. Wie LRH ist er der Meinung, dass Politik zu 70% aus der Wirtschaftspolitik bestimmt wird: „Das Leben besteht zu sieben Zehnteln aus Arbeit. Ein Zehn­tel gehört der Familie, ein Zehntel der Politik und ein Zehntel der Entspannung. Wirtschaftliche Fragen, der Kampf um den Lohn, umfasst sieben Zehntel der menschlichen Existenz. Man nehme einem Menschen sein Einkommen oder seine Stelle und man wird ihn gewöhnlich in einer schlechten seelischen Ver­fassung finden.“ (Ron in „Probleme der Arbeit“, 1. Kapitel) Die USA wurde für ihren Imperialismus gehasst, für ihre dutzende von Kriege und Regime Changes in den Jahren seit dem 2. Weltkrieg. Wir schauten auf die Militärbasen in 150 Ländern, die Basis der Ausbeutung der Länder der Welt durch das US-Imperium – dokumentiert durch das Aussenhandelsbilanz-Defizit von mehreren Milliarden USD jeden einzelnen Tag. Waren und Dienstleistungen wurden einfach mit Fake-Money der FED bezahlt: wertlosen aus der Luft geschaffenen Dollars, für die die USA keine Gegenleistung zu bringen beabsichtigte.

Was ich bei der Feindschaft gegen dieses US-Empire übersehen habe: An dieser Entwicklung haben nur die Wallstreet bzw die City of London profitiert. Die reale Wirtschaft Amerikas ist daran selbst zu Grunde gegangen: Im Rahmen der Freihandelsideologie wurde die Realproduktion „out-gesourced“: nach China, Indien, Mexiko. Man kann ja alles mit Fake-Dollars einkaufen gehen. So sind die Arbeitsplätze nicht nur der US-Industrie fast alle verloren gegangen. So rächt sich der Out-Exchange, man kann ihn nicht straflos ewig weiter betreiben. Und das Volk wird immer für die Verbrechen seiner Regierung in Kollektivhaftung genommen. Das war nicht nur nach dem Hitlerregime so. Die Europäer leiden unter der Masseneinwanderung als Motivator für die völkerrechtswidrigen Nato-Kriege ihrer Regierungen an der Seite des US-Empires. Man erntet was man sät.

Für mich ist es definitiv 5 vor 12 was den bevorstehenden Crash der Welt-Fiat-Währungen betrifft. Alle westlichen Währungen sind Dollar basiert, haben sich aus jeglicher Golddeckung „befreit“. Der Dollar wird vermutlich 2017 crashen, d.h. andere Länder – vor allem BRICS – werden sich weigern, sich weiterhin mit diesem Falschgeld bezahlen zu lassen, den Schuldverschreibungen der USA Glauben zu schenken. Der Dollar wird auch den EURO und den Franken, das Britische Pfund etc. mit in den Abgrund reissen. Unsere Wirtschaft wird zum Erliegen kommen, da unklar ist, wie Austausch stattfinden kann. Es wird ein weltweites Gerangel darum geben, welche neue Währung (z.B. neues Fiatmoney vom IWF ?) zur Basis des Welthandels verwendet werden wird. Die BRICS dagegen haben sich die letzten Jahrzehnte mit einem unglaublichen Goldvorrat eingedeckt. Vermutlich verlangen sie künftig mit einer Währung bezahlt zu werden, die Substanz hat. Unwahrscheinlich, dass sie sich wieder mit einer Währung abspeisen lassen, die aus dem Nichts geschaffen werden kann und weiterhin Realwerte von Fleissig zu Reich umverteilen würde.

Donald Trump hat als krisenerfahrener Selfmade-Man und Multimilliardär einen Teil der Amerikanischen Oligarchie hinter sich, die von weiterer Kriegsstrategie nichts zu erwarten haben. Seine Strategie besteht darin, die Realproduktion in den USA selbst wieder anzuschieben, die Arbeitsplätze zurück zu holen. Das macht er nicht als „populistische Propaganda“ – wie oft unterstellt wird, auch nicht aus Liebe zur Arbeiterschaft und „weissen Mittelklasse“, sondern dies ist die einzig richtige Handhabung des Zustandes Danger für die US-Wirtschaft und -Politik: Die Ethik hereinzubringen und das bedeutet zu allererst: die Waren, die im Land verbraucht werden auch selbst zu produzieren. Angesichts des bevorstehenden Dollarcrashs ist dies die einzig funktionierende Strategie. Für alle Beteiligten. Selbst der Militärisch-Industrielle Komplex weiss, dass sie keine Kriege zur Erpressung weiterer Milliarden mehr androhen – geschweige denn führen – können, wenn die Truppen nicht mit harter Währung bezahlt werden kann. Kein Soldat bleibt noch einen weiteren Monat auf Posten, wenn sein Sold in USD weltweit nicht als Wert anerkannt wird. Trump soll also die USA aus der Danger führen und hat dafür die Teile der Oligarchie hinter sich, die bereit sind, dafür die Korruption zu mindern (Schritt 4 der Dangerformel: Handhaben Sie das Personal durch Ethikuntersuchungen und Comm Ev.) und die nationale Produktion wieder in Gang zu bringen (Schritt 5: Organisieren Sie die Aktivität neu, sodass die gefährliche Situation sich nicht wiederholt.): „Kauft amerikanische Produkte, stellt Amerikaner ein“ ist Trumps Parole. Dies ist nicht irgendeine populistische Phrase, sondern das handfeste Policy, das im Schritt 5 der Dangerformel geforder wird.

Telse und ich haben in den letzen Wochen die im Deutschen verfügbaren 5 Bücher von Trump gelesen. Davon wurden 4 in der Zeit geschrieben, als von einem politischen Mandat noch keine Rede war. D.h. diese Bücher wurden nicht als politische Propaganda geschrieben, sondern geben einen tiefen Einblick in seine Denkweise und Philosophie. Und wir müssen sagen, die decken sich in einem erstaunlich hohem Masse mit der Lehre von Hubbard. Das muss nun nicht heissen, dass er Scientology studiert hat, denn Hubbards Lehre beschreibt ja nur die Naturgesetzen, die halt von jedem Erfolgreichen auch intuitiv erfasst werden können.

Nun: Dieser Beitrag ist ein wenig spät, um auf den Wahlerfolg von Donald Trump noch einwirken zu können 😉 – Was will ich also damit bezwecken:

Der US-Präsident kann den Job nicht alleine machen. Der Erfolg seiner Bemühungen hängt davon ab, ob es ihm gelingt, die Menschen dazu zu bewegen, jetzt die richtigen Schritte zu tun. Und wir wissen, es sind die Schritte der Dangerformel erforderlich, um glimpflich durch die Krise zu kommen:

  1. Übergehen Sie (ignoriere den Junior, der normalerweise für die Aktivität zuständig ist und handhabe es persönlich).
  2. Bereinigen Sie die Situation und jede Gefahr in ihr.
  3. Weisen Sie dem Bereich der zu handhaben ist den Zustand Gefahr zu.
  4. Handhaben Sie das Personal durch Ethikuntersuchungen und Comm Ev.
  5. Organisieren Sie die Aktivität neu, sodass die gefährliche Situation sich nicht wiederholt.
  6. Formulieren und befolgen Sie feste Richtlinien, die von nun an die gleiche Situation aufdecken werden, und/oder verhindern werden, dass sie immer wiederkehrt.

Mit der Parole „Lock her up“ ist er bzgl. Schritt 4 schon auf dem richtigen Wege. 🙂

Viele Menschen sind der Politik müde geworden. Sie sind auf der Toneskala auf Hoffnungslosigkeit und Apathie gesackt. Für sie ist Trump nur ein weiterer Politiker, der ihnen nach den Mund reden will und dann doch nur an seine eigenen Interessen denkt. Diese Apathie, diese Bank, das A=A=A=A-Denken über Politik und Politiker könnte der Felsen sein, an dem die Bemühungen Trumps scheitern. Wir müssen jetzt alle Ressourcen mobilisieren. Jeder auf seinem Posten: Geschäftsleute müssen ihre Produktion hochbekommen und möglichst viele, qualifizierte und produktive Arbeitsplätze schaffen, Juristen, Strafverfolger und Richter müssen die Ethik hereinbringen, d.h. mafiöse Strukturen aufbrechen, Korruption in der Politik und Gesellschaft überwinden, wir alle müssen die Blockade der Massenmedien mit Mund-zu-Mund-Propaganda überwinden. Leitlinien für Scientologen sind dabei die OEC von LRH, vor allem eine intelligente Anwendung der Dangerformel auf die aktuelle Situation.

Die Frage ist nicht, was der US-Präsident Donald Trump für Dich tun kann, sondern was Du für Dein Land tun kannst (frei nach einer Rede von JFK).

References   [ + ]

1. Council of Foreign Relations
Posted in Blog and tagged , , , , .

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.